lebensmittelallergie.info
IgG-Test - Druckversion

+- lebensmittelallergie.info (http://www.lebensmittelallergie.info)
+-- Forum: Lebensmittelunverträglichkeiten (http://www.lebensmittelallergie.info/forumdisplay.php?fid=4)
+--- Forum: Laktoseintoleranz & Milchunverträglichkeit (http://www.lebensmittelallergie.info/forumdisplay.php?fid=18)
+---- Forum: Milch.Fragen (http://www.lebensmittelallergie.info/forumdisplay.php?fid=20)
+---- Thema: IgG-Test (/showthread.php?tid=3003)



IgG-Test - Nadine_23 - 21.03.2008

Hallo zusammen,

aufgrund meines Reizdarms wurde ich anhand eines IgG-Tests auf Lebensmittelallergien getestet. Nun habe ich am Mittwoch erfahren, dass ich auf Milchprodukte allergisch reagiere.

Leider hat mir der Arzt den Sachverhalt nicht erklärt, sondern meinte nur, dass ich künftig eben auf Milchprodukte verzichten soll. Ich habe mich mit dieser Thematik noch nie beschäftigt und bin daher echt ratlos. Vor allem weiß ich nicht, wie konsequent ich nun meine Ernährung umstellen muss. Da ich erst in drei Wochen den nächsten Arzttermin habe wäre ich sehr froh, wenn sich jemand finden würde, der mir vorab meine Fragen beantworten kann.

Der Test ergab folgendes Ergebnis:

(F2) Milch -pasteurisiert- : ¼g/ml 25,50 Bewertung: erhöht
(FX11) Käse: ¼g/ml 10,38 Bewertung: schwach

Wie stark ist die Allergie ausgeprägt?

Muss ich nun für immer auf Milchprodukte verzichten (bzw. auf alle Milchprodukte) oder kann ich sie ab und zu verzehren?

Mit welchen Folgen muss ich rechnen, wenn ich Milchprodukte esse?
(Ich hatte nie starke körperliche Beschwerden)

Kann ich Produkte in denen Milch enthalten ist, wie z. B. Kuchen, Schokolade, Nutella usw. noch essen oder muss ich auch darauf verzichten?

Darf ich laktosefreie Milch trinken?

Im Internet bin ich auf viele Artikel gestoßen, die diese IgG-Testes kritisieren, wie aussagekräftig sind diese Tests also wirklich?

Vorab schon vielen Dank für alle Antworten!
Liebe Grüße. Nadine


IgG-Test - Uli - 22.03.2008

Guten Morgen Nadine – willkommen!

Zitat:aufgrund meines Reizdarms wurde ich anhand eines IgG-Tests auf Lebensmittelallergien getestet. Nun habe ich am Mittwoch erfahren, dass ich auf Milchprodukte allergisch reagiere.
Im Internet bin ich auf viele Artikel gestoßen, die diese IgG-Testes kritisieren, wie aussagekräftig sind diese Tests also wirklich?

Nun habe ich Deine letzte Frage gleich hier mit angehängt : man muss die IgG-Tests kritisch sehen – sie können aber zusammen mit andren, schulmedizinisch anerkannten , diagnostischen Verfahren sehr wertvolle Aussagen liefern.
Da Du einen Reizdarm hast, gleich eine Frage: Wurde denn auch nach Kohlenhydratmalabsorptionen, Pseudoallergien und möglichen Kreuzallergien geguckt?
http://www.lebensmittelallergie.info/thread.php?threadid=2735&sid=
http://www.lebensmittelallergie.info/thread.php?threadid=909&sid=

Zitat:Leider hat mir der Arzt den Sachverhalt nicht erklärt, sondern meinte nur, dass ich künftig eben auf Milchprodukte verzichten soll. Ich habe mich mit dieser Thematik noch nie beschäftigt und bin daher echt ratlos. Vor allem weiß ich nicht, wie konsequent ich nun meine Ernährung umstellen muss. Da ich erst in drei Wochen den nächsten Arzttermin habe wäre ich sehr froh, wenn sich jemand finden würde, der mir vorab meine Fragen beantworten kann.

Nun – Milch ist sehr, sehr häufig die Ursache sehr, sehr vieler "Zipperleins" ( um es mal ganz vorsichtig zu umschreiben) und wenn Du wissen möchtest, ob der Befund für Deinen Reizdarm relevant ist, dann musst Du jegliche Milch ( - produkte und – bestandteile ) eliminieren und gucken, wie es Dir dabei geht!
http://www.lebensmittelallergie.info/board.php?boardid=102&sid=
http://www.milchlos.de/milos_0300.htm
...mit dem "Weglassen" schadest Du Dir in keinem Falle – Du, bzw. Deine Gesundheit , können nur gewinnen......
Und nach den Feiertagen aber würde ich noch ( wenn nicht schon geschehen), Termine für H2- Atemtests für Laktose, Fruktose und Sorbit ausmachen, so dass auch diese mögliche(n) Ursachen(n) ausgeschlossen/ bestätigt sind.

Zitat:Der Test ergab folgendes Ergebnis:
(F2) Milch -pasteurisiert- : ¼g/ml 25,50 Bewertung: erhöht
(FX11) Käse: ¼g/ml 10,38 Bewertung: schwach
Wie stark ist die Allergie ausgeprägt?

Es ist keine "Allergie" in dem Sinne – sondern eine Unverträglichkeit. Und die lässt sich nicht mit "Zahlen oder Messwerten" festmachen, sondern in den körperlichen Reaktionen!
Zitat:>> Messwerte alleine können Allergien weder beweisen noch ausschließen.
Positive wie negative Resultate müssen stets im Krankheitsverlauf auf ihre Relevanz geprüft werden........<<
http://www.lebensmittelallergie.info/thread.php?threadid=1127&sid=

Zitat:Muss ich nun für immer auf Milchprodukte verzichten (bzw. auf alle Milchprodukte) oder kann ich sie ab und zu verzehren?

... das kommt a) auf weitere Untersuchungsergebnisse an und b) auf Deinen Leidensdruck und Deine Erfahrungen damit, wenn Du ab und an sündigst – wir können Dir nichts "prophezeien".

Zitat:Mit welchen Folgen muss ich rechnen, wenn ich Milchprodukte esse?
(Ich hatte nie starke körperliche Beschwerden)

?( aber Du hast doch einen Reizdarm, der Dich zum Arzt gebracht hat.......Oder hast Du Dich an diese Beschwerden schon so gewöhnt, dass sie für Dich "normal" sind????

Zitat:Kann ich Produkte in denen Milch enthalten ist, wie z. B. Kuchen, Schokolade, Nutella usw. noch essen oder muss ich auch darauf verzichten?

Vorerst verzichten! Erst wenn Du eine merkliche Besserung verspürst, kannst Du probehalber mal wieder etwas von dem einen oder andren probieren........

Zitat:Darf ich laktosefreie Milch trinken?

NEIN !!! Du hattest ja auf die Proteine ( Eiweiß) der Milch reagiert – und Laktose ist das Kohlenhydrat der Milch (Laktoseintoleranz wird per H2-Atemtest nachgewiesen) . Und die Proteine sind in der l-freien Milch weiterhin vorhanden!
Vielleicht findest Du Zeit und Lust, dies` hier auszufüllen - könnte Dir evtl. zu neuen "Erkenntnissen" verhelfen und uns ein wenig helfen, gezielte Ratschläge geben zu können.....
http://www.lebensmittelallergie.info/board.php?boardid=128&sid=


LG
Uli


IgG-Test - Nadine_23 - 22.03.2008

Hallo Uli,

vielen, vielen Dank für Deine Antwort! Toll, dass es so ein Forum gibt, wo einem die eigenen Fragen so schnell und kompetent beantwortet werden!

Zitat:
Da Du einen Reizdarm hast, gleich eine Frage: Wurde denn auch nach Kohlenhydratmalabsorptionen, Pseudoallergien und möglichen Kreuzallergien geguckt?


Ehrlich gesagt, weiß ich das nicht. Mir wurde inzwischen 6 Mal Blut abgenommen und ich musste dreimal eine Stuhlprobe abgeben, aber mir wurde nie gesagt, wonach eigentlich gesucht wird. Mir wurde immer nur gesagt, dass man eben nach und nach durch das Ausschlussverfahren versucht, der „Sache“ nachzugehen.

Allerdings wurde im Zuge dieser Untersuchungen auch festgestellt, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe und dass ich im Darm und Nase ein bösartiges Bakterium habe (den Namen habe ich leider vergessen), das Giftstoffe produziert und das Immunsystem schädigt. Gegen die Schilddrüsenunterfunktion nehme ich seit ein paar Wochen Jodtabletten und gegen dieses Bakterium mache ich eine Impfkur. Können denn diese Erkrankungen mit der Lebensmittelunverträglichkeit in Zusammenhang stehen?

Ich werde wahrscheinlich zu einem zweiten Arzt gehen, der mir dann nochmal den ganzen Sachverhalt erklärt und die von Dir angesprochen weiteren Untersuchungen macht. Ich glaube, der Arzt bei dem ich jetzt bin ist nicht unbedingt der beste…

Zitat:
Es ist keine "Allergie" in dem Sinne – sondern eine Unverträglichkeit. Und die lässt sich nicht mit "Zahlen oder Messwerten" festmachen, sondern in den körperlichen Reaktionen!


Ok, aber worin unterscheidet sich der erhöhte Wert bei Milchprodukten von dem schwachen Wert bei Käse? Und wie sehr ist mein Körper durch die ständige Milchaufnahme in der Vergangenheit geschädigt worden? Werde ich dauerhafte Schäden davon haben? Ich habe heute Morgen gelesen, dass Allergien auch Krebs verursachen können, das hat mich schon sehr beunruhigt. Ist da was dran? (ich hab echt riesige Angst davor, eine ernsthafte Erkrankung zu bekommen)

Und was genau ist eine Lebensmittelunverträglichkeit?

Zitat
aber Du hast doch einen Reizdarm, der Dich zum Arzt gebracht hat.......Oder hast Du Dich an diese Beschwerden schon so gewöhnt, dass sie für Dich "normal" sind


Also, die ganze Geschichte hat Anfang des Jahres begonnen, als ich mit Verdacht auf akuten Bilddarm ins Krankenhaus kam. Dort wurde ich untersucht (musste zwei Tage im Krankenhaus bleiben) und anschließend wieder nach Hause geschickt, mit dem Hinweis, dass ich mich selbst um weitere Untersuchungen kümmern soll. Das habe ich dann gemacht und bin zu einem Arzt gegangen, der mir empfohlen wurde. Das Bilddarmproblem konnte schnell ausgeschlossen werden und dann war die Diagnose „Reizdarm“. (Eine Magen- oder Darmspiegelung wurde bei mir nicht gemacht)

Wie schon gesagt, außer den zwei wirklich schlimmen Tagen im Januar, hatte ich nie zuvor derartige Beschwerden. Nach dem Krankenhausaufenthalt habe ich über zwei Wochen hinweg extrem viel Milchprodukte konsumiert (Brei, Pudding, etc) und es ging mir dabei gut. Das einzige was mir im Nachhinein auffällt ist, dass ich oft einen aufgeblähten Bauch hatte. Aber ich hatte nie Schmerzen, Durchfall, Hautausschlag oder ähnliches. Deswegen fällt es mir auch schwer, die Kurzanamnese auszufüllen. Ich nehme regelmäßig keine Medikamente ein und ernähre ich mich eigentlich ganz normal. Was mir jetzt noch einfällt ist, dass sich meine Haarqualität deutlich verschlechtert hat.

Sorry, dass ich nun schon wieder so viele Fragen stelle, aber ich bin echt am Ende. Denn ich habe Milchprodukte bisher immer sehr gerne gegessen und nun muss ich auf fast alles was ich mag verzichten. Sad

Liebe Grüße
Nadine


IgG-Test - Uli - 22.03.2008

Hallo Nadine,

Zitat: Ehrlich gesagt, weiß ich das nicht. Mir wurde inzwischen 6 Mal Blut abgenommen und ich musste dreimal eine Stuhlprobe abgeben, aber mir wurde nie gesagt, wonach eigentlich gesucht wird. Mir wurde immer nur gesagt, dass man eben nach und nach durch das Ausschlussverfahren versucht, der „Sache“ nachzugehen.

Sei so lieb, und lass Dir alle bisherigen Befunde in Kopie geben ( selbst wenn`s ein bissl Kopiergeld" kosten sollte.... Rolleyes .)

Zitat:Allerdings wurde im Zuge dieser Untersuchungen auch festgestellt, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe und dass ich im Darm und Nase ein bösartiges Bakterium habe (den Namen habe ich leider vergessen), das Giftstoffe produziert und das Immunsystem schädigt.

Auch hier bitte den Namen nennen/ Befunde geben lassen: wenn es denn ein gar so bösartiges Bakterium ist-> das könnte man ( nach einem Antibiogramm) ja mit Antibiotika behandeln lassen Sad ! Nur von "Kontrollen" lässt sich ein Bakterium wohl eher nicht beeindrucken!) Oder aber: welches Medikament bekommst Du in Form einer "Impfkur" ??? ?( Bitte auch hier genau nachhaken!


Zitat: Gegen die Schilddrüsenunterfunktion nehme ich seit ein paar Wochen Jodtabletten

?( ?( ?( ????? mhhhhh – welche Werte wurden da ermittelt????? Denn dass Du einen "Jodmangel" hast, das wage ich ob Deines immensen Milchkonsums fast zu bezweifeln....... 8o ( Tierfutter ist bereits jodiert, demnach auch tierische Produkte wie Milch und Ei ! Noch dazu ist in vielen Fertigprodukten Jodsalz beigefügt) ..........nicht, dass ein etwaiger angeblicher "Jodmangel" nicht aufgrund von Resorptionsstörungen ( NMU`s ) vorliegt .....und den kann eine zusätzliche Jodgabe eher weniger ausgleichen.

Zitat:und gegen dieses Bakterium mache ich eine Impfkur. Können denn diese Erkrankungen mit der Lebensmittelunverträglichkeit in Zusammenhang stehen?

Jaaaa! Aber dazu müsstest Du die genauen Befunde kennen.....um sie uns evtl. mitteilen zu können und wir das weitere Procedere "anregen" können......... Wink

Zitat:Ich werde wahrscheinlich zu einem zweiten Arzt gehen, der mir dann nochmal den ganzen Sachverhalt erklärt und die von Dir angesprochen weiteren Untersuchungen macht. Ich glaube, der Arzt bei dem ich jetzt bin ist nicht unbedingt der beste…

;( mhhhh – da enthalte ich mich jetzt der Stimme..........


Zitat:Ok, aber worin unterscheidet sich der erhöhte Wert bei Milchprodukten von dem schwachen Wert bei Käse? Und wie sehr ist mein Körper durch die ständige Milchaufnahme in der Vergangenheit geschädigt worden? Werde ich dauerhafte Schäden davon haben? Ich habe heute Morgen gelesen, dass Allergien auch Krebs verursachen können, das hat mich schon sehr beunruhigt. Ist da was dran? (ich hab echt riesige Angst davor, eine ernsthafte Erkrankung zu bekommen)

Diese Fragen kann ich Dir nicht beantworten – oder besser ausgedrückt: Kein Mensch kann in einen andren "reingucken"( und schon gleich gar nicht via Internet! ) – dazu gibt es ja etwaige diagnostische Maßnahmen!!!! Wie ich Dir auch bereits schrieb, sind "Messwerte" nicht unbedingt auch für Reaktionen verantwortlich – das muss jeder selbst für sich herausfinden........und "Angst" machen wollen wir auch niemandem: Wir stellen hier nur Hintergrund-Infos zur Verfügung, die ein User lesen kann ( - oder auch nicht ) und daraus seine Schlüsse ziehen kann ! Und das mit dem möglichen Krebsrisiko: in den Links wird auch erklärt, warum das so ist!

Zitat:Und was genau ist eine Lebensmittelunverträglichkeit?

Im Gegensatz zu einer "echten" Allergie sind hierbei keine IgE- Antikörper nachweisbar! ( IgG- also "Dein" Test – das war eine Unterklasse an Immunglobulinen, von denen die Kritiker dieser Testreihe sagen, dass das ganz normale, häufig verzehrte Nahrungsmittel sind und dass es da "ganz normal" sei, dass es IgG-"Antikörper" dagegen gibt! ) Nur: da stellt sich mir die Frage, warum es oft nur "partiell" IgG-AK`s gegen ganz bestimmte Nahrungsmittel(-inhaltsstoffe) gibt, wenn ich doch viel mehr verzehre – und eine Vielzahl an Nahrungsmitteln des täglichen Verzehrs sich nicht im IgG-Test niederschlagen)


Zitat:Also, die ganze Geschichte hat Anfang des Jahres begonnen, als ich mit Verdacht auf akuten Bilddarm ins Krankenhaus kam. Dort wurde ich untersucht (musste zwei Tage im Krankenhaus bleiben) und anschließend wieder nach Hause geschickt, mit dem Hinweis, dass ich mich selbst um weitere Untersuchungen kümmern soll. Das habe ich dann gemacht und bin zu einem Arzt gegangen, der mir empfohlen wurde. Das Bilddarmproblem konnte schnell ausgeschlossen werden und dann war die Diagnose „Reizdarm“. (Eine Magen- oder Darmspiegelung wurde bei mir nicht gemacht)

?( ?( ?( mhhhhhhhh ?( ?( ?(

Zitat:Sorry, dass ich nun schon wieder so viele Fragen stelle, aber ich bin echt am Ende. Denn ich habe Milchprodukte bisher immer sehr gerne gegessen und nun muss ich auf fast alles was ich mag verzichten.


Du "musst nicht drauf verzichten", weil wir das so meinen, sondern weil Dein Körper evtl. ein großes Problem damit hat........ Rolleyes
Und die vielen Links ( u.a. zu Milch) sollen eigentlich nur dazu dienen, sich ein wenig Gedanken darüber zu machen, ob wir uns ( als 2-Beiner) wirklich einen so großen Gefallen damit tun, wenn wir die Säuglingsnahrung von 4 –Beinern ( Kälbern) ohne Hirn und Verstand einverleiben......... Rolleyes Rolleyes Rolleyes
...nur, weil`s schmeckt????????
LG
Uli