Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Für den Notfall
#1
Zitat:Sicherheitsinformation zum EMERADE Autoinjektor


Liebe DAAB-Mitglieder, Liebe Interessierte,
der DAAB ist folgendermaßen vom Hersteller des Autoinjektors EMERADE informiert wurden:
Im Zusammenhang mit der offiziellen Kommunikation an die Angehörigen der Heilberufe (Rote Hand Brief -> siehe Anhang)
( dieser Anhang lässt sich leider nicht kopieren und ins Forum setzen…..)
weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass es sich um eine mit den Behörden abgestimmte Vorsichtsmaßnahme handelt.
Es handelt sich nicht um einen Produktrückruf.
Im Rahmen einer Routineprüfung trat in sehr seltenen Fällen bei der manuellen Entleerung unverpackter Spritzen eine Blockade auf.
Die Blockade ist nicht bei einem Emerade Fertigpen beobachtet worden.
Folglich sind die Emerade 150/300/500 Mikrogramm Fertigpens nach wie vor anwendbar. Es ist nunmehr zwingend erforderlich, zwei Emerade Fertigpens stets mit sich zu führen. Grundsätzlich soll in regelmäßigen Abständen das Verfalldatum sowie das Sichtfenster geprüft werden,
um sicherzustellen, dass die Lösung klar und farblos ist.
Sie können sich bei weiteren Fragen gerne an Ihren Arzt, Apotheker oder den pharmazeutischen Hersteller Bausch & Lomb wenden.


Uli
Antworten


Gehe zu: