Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
eosinophile oesophagitis
#1
quelle: http://derstandard.at


30. August 2004
19:45 MESZ
Link
Cinicinati Children's Hospital

Eosinophile Ösophagitis tritt immer häufiger auf
An der seltenen Erkrankung der Speiseröhre ist eines von 10.000 Kindern betroffen

--------------------------------------------------------------------------------

Cincinnati - Wissenschaftler des Cinicinati Children's Hospital warnen im New England Journal of Medicine davor, dass eosinophile Ösophagitis (EE) immer häufiger auftritt. Die Krankheitszahlen sind in den letzten Jahren so sehr angestiegen, dass sie bereits bekannteren Darmproblemen wie der Crohn-Krankheit Konkurrenz machen. Aufgrund der relativ geringen Bekanntheit der eosinophilen Ösophagitis kann es zum Teil Jahre dauern bis Patienten eine entsprechende Diagnose erhalten.

Das Team um Marc Rothenberg suchte nach Hinweisen auf EE in Gewebeproben von Patienten des Hospitals, die mit Speiseröhrenproblemen eingeliefert wurden. Über einen Zeitraum von zwölf Jahren fanden Sie 315 Patienten mit Hinweisen auf EE in den Proben. Nur 2,8 Prozent davon wurden vor dem Jahr 2000 gefunden, was nahe legt, dass die Krankheit in den vergangenen Jahren häufiger geworden ist. Die EE Werte wurden in anderen Regionen nicht gemeldet, so dass die nationalen Zahlen schwer zu schätzen sind. Geht man von einer ähnlichen Rate in anderen Regionen aus, könnte das jährliche Vorkommen bei einem von 10.000 Kindern liegen.

EE verursacht ähnliche Symptome wie eine Reflux-Erkrankung, nämlich Erbrechen und Probleme beim Schlucken von Nahrungsmitteln. Auf die gleiche Behandlung erfolgt jedoch keine entsprechende Reaktion. Derzeit ist laut BBC nicht bekannt, wodurch die Erkrankung hervorgerufen wird. Es wird angenommen, dass ein Zusammenhang zu bestimmten Allergieformen besteht, da EE durch stark erhöhte Werte der eosinophilen Leukozyten charakterisiert wird. Dabei handelt es sich um weiße Blutkörperchen, die bei Entzündungen und allergischen Reaktionen eine Rolle spielen. Rothenberg und seine Kollegen fanden heraus, dass EE auch in der Familie zu liegen scheint. Das legt nahe, dass auch genetische Neigungen untersucht werden könnten. (pte)


--------------------------------------------------------------------------------

2004 derStandard.at - Alle Rechte vorbehalten.
Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.
Wenn du dich über andere Mitmenschen ärgerst, dann sage dir "sie sind nur zu meiner Unterhaltung da"... Big Grin
Antworten
#2
Zitat:Eosinophile Oesophagitis

Die eosinophile Ösophagitis (englisch: Eosinophilic Esophagitis; EoE) ist eine junge Krankheit, die
vor knapp 20 Jahren im Rahmen zweier grösserer Patientenserien erstmalig in der Literatur be-
schrieben wurde (1, 2). Die EoE wird als eine chronisch entzündliche, immunvermittelte ösopha-
geale Erkrankung definiert, die klinisch durch Symptome einer ösophagealen Dysfunktion und hi-
stologisch durch eine Infiltration der Speiseröhrenschleimhaut mit eosinophilen Granulozyten
charakterisiert ist (3). Sie nimmt in den letzten Jahren an Prävalenz zu und zeigt eine Prädilektion für das männliche Geschlecht (4). Zudem sind 50 bis 70 Prozent der meist jüngeren Patienten mit einer atopischen Diathese belastet. Typischerweise leiden EoE-Patienten unter einer «Dysphagie für solide Speisen»; konkret haben sie Schwierigkeiten, trockene und faserige Speisen zu schlucken, und es kann ein Widerstandsgefühl, ein Würgen und eine verzögerte Passage auftreten. Eine «Bolusimpaktierung», das heisst ein Einklemmen eines Nahrungsbolus mit komplettem Verschluss der Speiseröhre, ist immer verdächtig auf das Vorliegen einer EoE (5, 6).

http://www.p7g.de/fileadmin/dokumente/ma...keiten.pdf

Vielleicht mag dieser Artikel für den einen oder andren Besucher interessant sein und ein wenig weiterhelfen.

Uli
Antworten


Gehe zu: