Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Warnhinweis des daab
#1
Am Freitag 3. 12. 2010 erreichte mich diese Mail:


Zitat:Allergie Warnhinweis: ?nicht deklarierter Sellerie in \"Gourmetdressing Senf\" von Gartenfrisch Jung

2.12.2010 - Das Unternehmen Gartenfrisch Jung ruft sein Salatdressing \"Gourmetdressing Senf\" freiwillig zurück, da das Produkt Sellerie enthält, welcher auf der Verpackung nicht deklariert ist. Dadurch besteht ein gesundheitliches Risiko für Personen mit Sellerieallergie.

Betroffen sind Produkte mit dem Strichcode Nr. 400 22500 20 681 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 25.12.2010.

Verbraucher können die betroffenen Produkte zur Verkaufsstätte zurückbringen oder an Gartenfrisch Jung senden. Sie erhalten den Kaufpreis und die Portokosten erstattet.

Das gleiche Produkt mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum sowie andere Produkte des Herstellers sind nicht betroffen.

Weitere Infos unter http://www.gartenfrisch.de/hinweis/freiw...-rueckruf/


PS: Erachten Sie diese Art von Hinweis als hilfreich? Schreiben Sie uns Ihre Meinung.
Wenn Sie über Rückrufe und Warnungen informiert werden wollen, melden Sie sich beim Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. per Email (warnhinweis@daab.de) unter dem Stichwort „Warnhinweis“ mit Angabe Ihrer Allergien an. Sie werden dann zukünftig über einen Mailingdienst informiert.
Deutscher Allergie- und Asthmabund
Fliethstr. 114
41061 Mönchengladbach
Fon: 0 21 61 - 81 49 4 - 0
Fax: 0 21 61 - 81 49 4- 30
http://www.daab.de
Unterstützen Sie unsere Initiative „Sichere Lebensmittel“
Zitat: Meine Antwort lautete:

Haben Sie herzlichsten Dank für diesen ?> Warnhinweis<<...ich hoffe , ich darf ihn im Forum ?www.lebensmiellalergie.info ?posten..........nur :- >er ist nur die ?>>Spitze eines ?Eisberges<<


Die heutige Antwort:

Zitat:Liebe Interessenten für den Warnrufdienst,

vielen lieben Dank für die überwältigende, positive Rückmeldung, die unsere Aktion „Warnhinweise“ ausgelöst hat.

Die Rückmeldungen Ihrerseits zu den Allergieauslösern waren so zahlreich und unterschiedlich, dass es uns momentan nicht möglich sein wird, Meldungen zu versenden, die auf das jeweilige individuelle Allergenspektrum abgestimmt sind. Nicht zuletzt da über 70% der Rückmeldungen fünf und mehr Auslöser aufgeführt haben.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir jeden Hinweis, den wir erhalten, an den gesamten Verteiler versenden. Erfahrungswerte zeigen, dass es bislang nur wenige Warnhinweise zum Thema Allergien pro Jahr gibt.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) setzt sich seit Jahren für eine bessere Kennzeichnung und mehr Transparenz für Lebensmittelallergiker ein.
Rückrufe hinsichtlich falsch deklarierter Allergene sind in Deutschland vergleichsweise selten. Der DAAB möchte, wann immer ein solcher Fall auftritt, Betroffene direkt und schnell informieren.
Um einen möglichst raschen Informationsfluss zu Ihnen als letztendlich Betroffene zu gewährleisten, sucht der DAAB zu diesem Thema sowohl das Gespräch mit der Lebensmittelindustrie als auch mit den zuständigen Behörden. Durch zahlreiche Befragungen konnten wir bereits den Handel zunehmend für eine bessere Kennzeichnung sensibilisieren.
Zudem versuchen wir Lebensmittelhersteller dafür zu gewinnen, den Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) auch dann zu informieren, wenn Rezepturen hinsichtlich eines der 14 deklarationspflichtigen Lebensmittelallergene geändert werden oder sich eine Änderung von Warnhinweisen zur Spurenkennzeichnung beispielsweise aufgrund von saisonalen Angeboten oder der Verlagerung von Produktionsstätten einzelner Produkte ergibt.
Hierzu noch ein Hinweis: Die Spurenkennzeichnung ist zurzeit freiwillig und nicht gesetzlich vorgeschrieben.
Sollten Sie eine allergische Reaktion auf ein verpacktes Lebensmittel haben, auf dem ihr Allergieauslöser weder im Zutatenverzeichnis, noch in Form eines Warnhinweises („Kann Spuren von … enthalten“) aufgeführt ist und sollte eine Reaktion auf einen andern Auslöser ausgeschlossen sein, so haben Sie die Möglichkeit dies zu melden.
Wichtig hierfür:
1. Schmeißen Sie das Produkt und die Verpackung nicht weg, sondern bewahren beides auf
2. Kontaktieren Sie Ihre zuständige Behörde zur Lebensmittelüberwachung/ Ordnungsamt und reichen eine Verbraucherbeschwerde ein. Informationen hierzu gibt es auf den Seiten der jeweiligen Behörden unter dem Stichwort „Verbraucherbeschwerden“.
Im Ordnungsamt bzw. im chemischen Untersuchungsamt kann das Produkt analysiert werden. Ist der Befund für das vermutete, nicht deklarierte Allergen positiv, so wird die Lebensmittelüberwachung mit dem Hersteller Kontakt aufnehmen und weitere notwendig Schritte einleiten (Änderung von Produktionsabläufen, Änderung der Kennzeichnung, ggf. rechtliche Schritte)
Sollte Sie Hilfe hierbei benötigen - wenden Sie sich an den DAAB.

Der DAAB hofft, durch diese und weitere Initiativen mehr Transparenz und Sicherheit für Sie zu schaffen.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche und stressfreie Adventszeit
Ihr DAAB-Team

....alles „ wunderbar“ – nur: wie passt dies` mit dieser Meldung hier zusammen?



http://www.stern.de/politik/deutschland/...31774.html

Wo „bitte“ finden sich hier ?Angaben zu Allergenen?
Es ist wohl völlig „ unbekannt“, dass ( unerkannte) Allergene auch „Dickmacher“ sein können ?!?
Ich würde mal „ ganz frech“ meinen: >> keine Ahnung von Nix<<, aber darüber Gesetze machen wollen........

Uli


Antworten
#2
?
Zitat: Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert:

Allergie Warnhinweis:? nicht deklariertes Eiklar in \"Salatmayonaise ohne Ei\" von Naturata

7.2.2011 – Naturata informiert darüber, dass in der „demeter Naturata Salat-Mayonnaise ohne Ei“ Spuren von Eiklar enthalten sein können, die nicht auf der Verpackung angegeben sind. Dadurch besteht ein gesundheitliches Risiko für Personen mit Eiallergie.

Betroffen sind Produkte, die das Mindesthaltbarkeitsdatum vom 15.04.2011 bis 14.06.2011 haben.

Verbraucher können die entsprechenden Produkte im Handel zurückgeben. Für Fragen steht? die Verbraucherhotline von Naturata gerne unter? 07144 – 896151 zur Verfügung.

Das gleiche Produkt mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum sowie andere Produkte des Herstellers sind nicht betroffen.
Der Hersteller hat bereits Maßnahmen getroffen um zukünftige unbeabsichtigte Kontaminationen zu vermeiden.

Weitere Infos unter http://www.naturata.de/wordpress/?p=503


Uli
Antworten
#3
Zitat:Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert:

07.06.2013
Allergie Warnhinweis: Dosen von „Unox Gulaschsuppe“ enthalten „Unox Tomatensuppe mit Nudeln und Fleischklößchen“ und somit nicht deklarierte Allergene wie Ei und Sellerie.

Aufgrund eines Versehens bei der Produktion von Unox Tomatensuppe mit Nudeln und Fleischklößchen ist ein geringer Teil der Charge mit dem Etikett der Unox Gulaschsuppe versehen worden.
Die Unox Tomatensuppe enthält? als Zutat unter anderem „Gewürze (mit Sellerie)“ und „Nudeln (Hartweizengrieß, Eier)“ zwei allergene Zutaten (Sellerie und Ei), die in der Rezeptur der Unox Gulaschsuppe nicht verwendet werden und daher in der Zutatenliste der Gulaschsuppe nicht deklariert sind.
Die Tomatensuppe unterscheidet sich deutlich von der Gulaschsuppe. Vor allem die Nudeln (enthalten Ei) sind deutlich erkennbar.
Betroffen ist nur ein kleiner Teil der Produktion mit Lot Code L3108. Bitte achten Sie auf Dosen mit dem Aufdruck 17313.
Falls Sie eine fehlerhafte Dose entdeckt haben sollten oder Fragen zu diesem Fall haben, wenden Sie sich gern von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr an den Verbraucherservice unter Tel. 0180/ 2000 424 (6ct /Anruf, Mobilfunk max. 42ct/Min.). Im Falle dringender Rückfragen außerhalb der Öffnungszeiten, wählen Sie bitte die Telefonnummer 040-3493-0.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund bietet mit „Allergy Alerts – Warnhinweise“ einen neuen Service an. Betroffene können sich von der Patientenorganisation über Rezepturänderungen und Rückrufaktionen informieren lassen – und sich so schützen.

Wer direkt per E-Mail über allergenrelevante Rezepturänderungen und Rückrufe informiert werden möchte, schreibt unter dem Stichwort „Warnhinweis“ an: warnhinweis@daab.de oder im Internet unter: https://www.daab.de/service/allergy-aler...nhinweise/.

Uli
Antworten
#4
Zitat:1.7.2013? ? ? ? Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert


Allergie Warnhinweis:

Nicht deklarierte Spuren von Cashewkernen in? Pesto Tradionale von Bio-Hersteller Terrasana

Der niederländische Hersteller biologischer Produkte Terrasana ruft sein Pesto Tradizionale zurück.

Das Produkt kann nicht deklarierte Spuren von Cashewkernen enthalten. Betroffen sind 125g und 180g Gläser.

Das Pesto ist im Naturkosthandel sowie übers Internet erhältlich.

Bereits erworbene Gläser von Pesto Traditonale können gegen Kaufpreiserstattung ins Geschäft zurück gebracht werden.

Uli
Antworten
#5
Zitat:Rückruf 21.08.2013?
Die Firma Migros ruft die Produkte Soja Line Drink Calcium 1 Liter sowie Soja Line Drink Nature Bio 1 Liter zurück.
Eine interne Kontrolle hat ergeben, dass die Soja Line Calcium (Art. 2035.113) sowie die Soja Line Drink Nature Bio (Art. 2035.112) mit laktosefreier Milch statt Sojamilch abgefüllt wurden. Es besteht ein Risiko für Kuhmilcheiweißallergiker.

Folgende Produkte sind davon betroffen:

- Soja Line Drink Calcium 1l, (Art. 2035.113) – zu verkaufen bis 18.9.2013 und mindestens haltbar bis 08.10.2013

- Soja line Drink Nature Bio 1l, (Art. 2035.112) – zu verkaufen bis 18.9.2013 und mindestens haltbar bis 08.10.2013

Migros bittet die Kundinnen und Kunden mit einer Allergie auf Kuhmilcheiweiß, diese Produkte nicht zu konsumieren. Sie können die betroffenen Artikel in die Filialen zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet.
Weitere Informationen unter? http://www.migros.ch/de/medien/aktuelle-...drink.html

Uli
Antworten
#6

Zitat:Dringende Sicherheitsinformation für Allergie-Patienten:
Rückruf von fünf Chargen des Adrenalin-Autoinjektors Jext.
Es besteht das Risiko, dass bei schweren allergischen Reaktionen nicht ausreichend Adrenalin injiziert wird.

Bei dem Adrenalin-Autoinjektor Jext der ALK-Abelló Arzneimittel GmbH besteht das Risiko, dass die Adrenalinlösung in sehr seltenen Fällen bei der Anwendung nicht wie vorgesehen
in den Muskel des Patienten abgegeben wird. Betroffen sind vier Chargen der Stärke Jext 300 Mikrogramm und eine Charge der Stärke Jext 150 Mikrogramm:

Jext 300 Mikrogramm
- Chargen-Nr.:0000815814 haltbar bis 01/2015,
- Chargen-Nr.:0000800191 MHD: 01/2015,
- Chargen-Nr.:0000799410, MHD: 01/2015,
- Chargen-Nr.: 0000738773 MHD 12/2014
Jext 150 Mikrogramm
- Chargen-Nr.: 0000844768, MHD 02/2015

Ebenso betroffen sind die Jext-Parallelimporte der Unternehmen Eurim Pharm und Pharma Gerke. Alle betroffenen Chargen dieser Parallelimporte sind auf der Internetseite des Herstellers abrufbar: http://www.alk.de

Patienten (und/oder Ärzte) sollten anhand der Chargenbezeichnung überprüfen, ob ihr Adrenalin-Pen zu den betroffenen Chargen gehört.
Ist dies der Fall sollten die Patienten:
- ihre Apotheke aufsuchen, um einen Ersatz-Pen zu erhalten.
- den betroffenen Jext Adrenalin-Autoinjektor an ihre Apotheke zurückgeben. Die Kosten für den Ersatz-Pen trägt der Hersteller.
-? einen evtl.? betroffenen Pen zur Sicherheit weiterhin bei sich tragen und bei Bedarf anwenden, bis sie den Ersatz-Pen erhalten haben.
- sich in der Apotheke die Anwendung des neuen Pens erklären lassen.

ALK-Telefon-Hotline eingerichtet: Tel.-Nr.: 040-703845-0

Uli
Antworten
#7
Zitat:2.12.2013? ? ? ? Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert

Allergie Warnhinweis: Gläser mit Etikett „Knorr Hühner Kraftbouillon“ enthalten „Knorr Delikatess Brühe“ mit nicht deklariertem Allergen Sellerie
02.12.2013
Aufgrund einer Unregelmäßigkeit bei der Produktion von Knorr Delikatess Brühe ist
ein geringer Teil der Charge mit dem Etikett der Knorr Hühner Kraftbouillon
versehen worden. Der Deckel trägt die korrekte Bezeichnung Knorr Delikatess
Brühe.
Betroffen ist nur ein kleiner Teil der Produktion mit Lot Code L32980A803,
Mindesthaltbarkeitsdatum: 04/2015.
Die Gläser sind leicht zu identifizieren, da Deckel und Glas unterschiedliche
Produktbezeichnungen aufweisen.
Falls Sie ein fehlerhaftes Glas entdeckt haben sollten oder Fragen zu diesem Fall
haben, wenden Sie sich gern von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr an den
Verbraucherservice unter Tel. 0180/ 2000 424 (6ct /Anruf, Mobilfunk max. 42ct/Min.).
Im Falle dringender Rückfragen außerhalb der Öffnungszeiten, kontaktieren Sie bitte
die Telefonnummer 040-3493-0.

Uli
Antworten
#8
18.12.2013? ? ? ? Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert

Zitat:Allergie Warnhinweis:
Produktrückruf? - erhöhter Glutengehalt
Die Firma Schnitzer GmbH & Co. KG informiert über erhöhte Glutengehalte in den Schnitzer Bio Mais Knusperpausen der Sorten Classic und Sesam.
Das Unternehmen hat aus diesem Grund umgehend die hiervon betroffenen Chargen aus dem Handel genommen:
Produkt: Schnitzer Mais Knusperpause Sesam
MHD 31.10.2014 und? 21.11.2014
Das Unternehmen bittet Kunden, die Ware der betroffenen Sorten und MHDs zu Hause haben, diese an Schnitzer zurückzusenden. Ersatz wird zugesichert
Andere Mindesthaltbarkeitsdaten sind nach Unternehmensangaben nicht betroffen. Die aktuell ausgelieferten Produkte sind nicht betroffen und entspricht
den gesetzlichen Anforderungen bezüglich Glutenfreiheit (Gluten <20 ppm).
Verbraucherfragen und Rücksendungen an:
Schnitzer GmbH & Co. KG
Qualitätsmanagement
http://www.schnitzer.eu

Uli
Antworten
#9

20.2.2014? ? ? ? Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert

Allergie Warnhinweis

Zitat:Hinweis der Firma mymuesli GmbH: ++ ACHTUNG: Gemahlene Haselnüsse in 327 Flaschen Apfel-Banane-Drink++

Nussallergiker aufgepasst!

Wir möchten Sie auf einen Produktionsfehler bei unseren Müslidrinks hinweisen:

Eine kleine Charge von 327 Müslidrinks wurde leider falsch etikettiert. Der Bircher-Drink, der auch gemahlene Haselnüsse enthält, ist als Sorte Apfel-Banane deklariert worden. Das betrifft verkaufte Müslidrinks – aus unseren Läden und online – mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 16. März 2014, Chargennummer A16!

Alle verkauften Müslidrinks, die ein anderes Mindesthaltbarkeitsdatum als März 2014 haben, sind nicht betroffen. Wie gesagt, statt Apfel-Banane kann Bircher enthalten sein. Ansonsten sind die Drinks völlig in Ordnung und können von Nichtallergikern bedenkenlos getrunken werden.

Wir entschuldigen uns vielmals für das Versehen und erstatten selbstverständlich gern Ersatz für die Apfel-Banane-Müslidrinks, die im Zeitraum vom 1. bis 18. Februar 2014 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 16. März, Chargennummer A16, gekauft wurden.

Die Müslidrinks können in unseren Läden Regensburg, Passau, München, Düsseldorf, Tübingen, Köln, Bamberg, Augsburg, Stuttgart, Karlsruhe oder auch postalisch umgetauscht werden. Anfallende Portokosten werden natürlich von uns übernommen.

Unsere Rücksendeadresse lautet: mymuesli GmbH, z.Hd. Kundensupport, Sailerwöhr 16, 94032 Passau

Wenn Sie Fragen dazu haben, dann gerne in den Kommentaren, oder direkt via Email unter support@mymuesli.com oder von 9-17 Uhr unter 0851 20 42 66 90.

Unsere Müslis oder andere Produkte von mymuesli sind nicht betroffen.

Uli
Antworten
#10
Zitat:Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert

Allergie Warnhinweis
Hinweis zum Produkt CLUBS Cracker der Firma Lorenz: Snack World
++ ACHTUNG: Die CLUBS Cracker können aufgrund verlagerter Produktionsstätte bis Juli 2014 möglicherweise Erdnuss-und Haselnussbestandteile enthalten++

Erdnuss- und Haselnussallergiker aufgepasst!
Wir möchten Sie darüber informieren, dass die Firma Lorenz Snack World die Produktion ihres Produktes CLUBS in ein Werk verlegen musste, in welchem im Gegensatz zu der regulären Produktionsstätte auch Erdnüsse und Haselnüsse verarbeitet werden.
Da Kreuzkontaminationen in diesem Werk mit Erdnüssen und Haselnüssen nicht ausgeschlossen werden können, weisen alle Lorenz CLUBS Verpackungen, die im relevanten Zeitraum bis Juli 2014 produziert werden zusätzlich zum regulären „Spurenhinweis“ auf Sesam, Ei und Soja, der in der Nähe des Zutatenverzeichnisses zu finden ist, einen weiteren Warnhinweis auf.
Dieser zweite, zusätzliche Hinweis ist ebenfalls auf der Verpackungsrückseite zu finden, jedoch oben rechts in dem weißen Feld unterhalb des Mindesthaltbarkeitsdatums. Abbildungen siehe http://blog.daab.de/achtung-erdnuss-und-...ufgepasst/

Da der zweite Hinweis möglicherweise nicht gelesen wird, weist der Deutsche Allergie- und Asthmabund auf diesem Weg auf die Möglichkeit der Kreuzkontamination mit Erdnuss und Haselnuss hin, die bei den zurzeit im Handel erhältlichen Produkten besteht.
Ab Juli 2014 werden die CLUBS Cracker wieder im regulären Werk produziert, das keine Erdnüsse und Haselnüsse verarbeitet, so dass die dann produzierten Verpackungen den 2. Warnhinweis nicht mehr tragen.
Da die CLUBS Cracker eine längere Haltbarkeit haben, kann es sein, dass über einen gewissen Zeitraum beide Sorten in den Regalen zu finden sind.


Uli
Antworten


Gehe zu: