Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ratlosigkeit - aufgeblähter Bauch seit Monaten
#1
Hallo Zusammen, man könnte meinen ich sei Schwanger aber das bin ich nicht...

Ich bin neu hier, bin heute zufällig auf dieses Forum gestoßen und würde gerne aus Ratlosigkeit meinen Fall hier posten. Ich habe jetzt schon einiges gelesen und so richtig weiß ich gar nicht wo ich mein Beitrag einordnen soll.

Ich fange einfach mal an zu schreiben und hoffe, dass mein Beitrag nicht allzu lange wird:

Seit fast einem Jahr habe ich Beschwerden mit meinem Bauch. Mein Bauch ist extrem aufgebläht und ich habe Schmerzen in Form von leichten bis starken stechen, ziehen, krampfen von unteren Bauch bis hoch zum Magen. Nicht durchgehend. Mal sind die Schmerzen richtig schlimm, mal erträglich. Im vergangenen Sommer war es ganz schlimm. Dazu kam, dass ich extrem müde war, abgeschlagen, nicht wirklich aufnahmefähig und mich nicht mehr konzentrieren konnte. So was habe ich noch nie erlebt. Deswegen war ich eine Zeitlang nicht arbeitsfähig. Es? ging nichts mehr. All die Symptome habe ich auf eine Darmpilz zurück geführt. Ich hatte das vor Jahren schon mal und nach einer Pilzdiät ging es mir wieder viel besser. Aber irgendwie hatten mich die Ärzte davon abgebracht.

Ich habe alles abklären lassen, war bei verschiedenen Ärzten sogar mehrfach. Ich hatte Tage, da wurde mir unterstellt, dass ich Drogen nehme, weil ich so „gelahmt“ war. Meine Stimme war so schwach und leise aber ich hatte einfach keine Kraft. Natürlich wurde ich auch zum Psychologen geschickt – meine Beschwerden wären psychisch…. Wenn man nicht mehr weiter weiß…? Also war ich auch beim Psychologen, mich hatte das wirklich so belastet, weil mir auch wirklich keiner helfen konnte. Ich hatte immer neuen Mut aber nix hat angeschlagen. Ich musste mir anhören, ob ich unter Eß-Brech-Sucht leide, weil ich ein Problem habe, dass mein Bauch dicker ist. Also so was hatte ich noch nie und würde mir auch nie passieren, da ich viel zu gerne Esse. Mein Problem sei psychisch, bei dem was ich in den letzten Monaten/Jahren erlebt habe. Ehrlich gesagt, denke ich auch, dass es da bestimmt einen Zusammenhang gibt aber das kann nicht alles sein.

Zu meiner Ernährung kann ich sagen, dass ich mich überwiegend bewusst und gesund ernähre. Auch nicht übermäßig viel esse. Klar gibt es auch mal die Ausnahmetage, aber das ist völlig ok. Ich koche mit frischen Lebensmitteln und verwende keine Fertigprodukte. Medikamente nehme ich keine ein. Ich hatte während meiner Histamin armen Ernährung mal Vitamin B zu mir genommen, sonst nichts.

Sport mache ich auch regelmäßig. Wobei in den letzten Wochen fällt mir Joggen ziemlich schwer, konnte ich auch nicht mehr. Dafür ging es im vergangenem Jahr bis zum Januar ganz gut. Wenn ich sagen könnte, dass meine Beschwerden von der falschen Ernährung kommen, dass ich kein Sport mehr mache und deswegen „dicker“ geworden bin, dann wäre das für mich ok, aber so ist es nicht.

Sämtliche Blutwerte waren immer ok, außer mein Leukozytenwert, der bis heute unter dem Normalwert liegt.?

Im Sommer 2010 hatte ich Antibiotika genommen, weil mein Gastroenterologe meinte, er wüsste was ich habe und damit geht es weg.

Ich habe Flosamen genommen, um mein Stuhlgang zu normalisieren, ich habe Mittel zum Darmaufbau genommen – nichts.

Ich hatte dann noch eine Blasenentzündung, worauf ich wieder Antibiotikum bekommen habe (so oft wie letzten Sommer, habe ich noch nicht das Zeug geschluckt…) Naja deswegen dachte ich auch, dass könnte ein Pilz sei. Naja die Tabletten schlugen nicht an. Nichts schlug an. Schilddrüse war ok, Ultraschall war ok, Gynäkologisch war alles ok.

Zum Jahresende hatte ich nach wie vor meinen aufgeblähten Bauch, immer wieder unterschiedliche Beschwerden in Form von Schmerzen. So dass ich manchmal das Gefühl hatte, keine Luft mehr zu bekommen, weil es so aufgebläht war. Dazu kamen dann noch unregelmäßige Stuhlgänge. Ich habe Protokoll geführt, konnte aber nie sagen, woran es liegt. Es war immer unterschiedlich. Mal hab ich was gegessen und bin direkt auf Toilette (5-6 Mal am Tag), beim nächsten Mal war alles ok – auch wenn ich das gleiche gegessen habe, wie vorher.

Darmspiegelung unauffällig, zumindest nicht was, was auf die Durchfälle zurückzuführen ist. Befund: kein Nachweisvon Helikobacter-AG im STuhl, kein Hinweis auf eine Zöliakie bei normaler Gewebstransglutaminase. Im Laktosegentest zeigt sich eine heterozygote Anlage einer Laktoseintoleranz. Laborchemisch findet sich der Nachweis einer früheren stattgehabten, ausgeheilten Yersinieninfektion, IgG-Immunoblot ist postiv, der IgA-Blot negativ. Diese Keime sind bekannt, dass sie postinfektiös viele funktionelle Beschwerden auslösen. Negativer Borrelientiter, kein Nachweis einer Nahrungsmittelallergie im IgE-Rast

Mein Gastroenterologe hat mich dann an eine Ernährungsberaterin verwiesen, wo ich jetzt noch bin.

Im Dezember hatte ich zwei Vorfälle an denen ich schlagartig Fieber bekommen habe und gleichzeitig Durchfall und erbrochen habe. Das war ein Tag/eine Nacht. Danach war alles wieder gut. Den letzten Vorfall sollte laut meiner Ernährungsberaterin daran gelegen haben, dass ich zu viele Nüsse gegessen habe und dagegen eine Unverträglichkeit habe. Konnte ich mir nicht vorstellen. Ein paar Tage später (mich haben die Nüsse vom erbrechen noch angeekelt), habe ich alles noch mal genauso gemacht. Und ich hatte keinerlei Beschwerden.

Gleichzeitig hatte ich im Dezember mal wieder so starke Schmerzen, dass ich ins Krankenhaus gekommen bin. Nach den ersten Untersuchungen war soweit alles gut und ich durfte nach Hause, sollte aber wieder vorstellig werden, wenn sich was verändert. Ich bin dann wieder ins Krankenhaus, um mich echt durchchecken zu lassen. Was ich da erlebt habe….? Egal.

Entlassung und keine Auffälligkeiten. Magenspiegelung alles ok.

Ich weiß, dass ich eine leichte Laktose Intoleranz habe, ernähre mich seit Jahren überwiegend Laktose frei. Manchmal lässt es sich nicht vermeiden. Aber das hat mir noch nie Probleme gemacht. Eine Fruktose Intoleranz liegt nicht vor.

Ich habe mich zwei Wochen Histamin arm ernährt, keine Besserung. Inzwischen weiß ich, dass meine DAO-Wert bei 10 liegt – Grenzbereich.

Ich hab mich zwei Wochen Laktose frei ernährt. Keine Veränderung.

Seit meinem letzten Vorfall (Übelkeit, erbrechen, Durchfall, Fieber) an Silvester hatte ich nie wieder solch einen Vorfall, auch kein Durchfall mehr. Alles wieder normal, zumindest was den Stuhlgang betrifft. Meine Schmerzen sind etwas besser geworden, so habe ich den Eindruck. Mein aufgeblähter Bauch ist aber noch immer da. Mal mehr, mal weniger.

Im Feb./ März diesen Jahres habe ich dann eine Pilzdiät gemacht, da mein Heilpraktiker mich auf Pilze getestet hat. Das war wirklich meine letzte Hoffnung. Ich habe mich Wochen zuckerfrei, zum Schluss der Therapie auch 2 Wochen milchfrei ernährt. Anfangs habe ich eine Besserung verspürt, die aber leider nicht anhielt. Ich hatte das schon mal gemacht und kann mich erinnern, dass ich sehr viel Gewicht verloren habe. Diesmal kein Gramm. Im Gegenteil ich hab eher das Gewicht gehalten bzw. zugenommen. Meine Müdigkeit/Abgeschlagenheit hat sich aber verbessert. Mein Pilz ist besiegt aber mein Bauch ist noch da.

Alles sehr sehr seltsam.

Seit ein paar Wochen hab ich auch auf Bauch/Hüfthöhe ständig das Bedürfnis mich zu kratzen, da es juckt… Viel sehen tut man nicht, leicht trocken und rötlich. So was hatte ich auch noch nie – gibt es da wohl auch einen Zusammenhang. Aber das schlimmere Problem ist ja wirklich der aufgeblähte Bauch.

So langsam bin ich immer ratloser und weiß bald gar nichts mehr. Jetzt war ich wieder bei meiner Ernährungsberaterin.

Jetzt steht eine Oligoallergene Diät an, um auszuschließen, dass es vielleicht doch nicht „nur“ an den Lebensmitteln liegt.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich denke, dass es vielleicht eine Mischung aus vielen Sachen ist. Ich bin psychisch etwas angeschlagen und dazu kommt vielleicht die ein oder andere Unverträglichkeit. Ich weiß mir keinen Rat mehr und hoffe, dass ich den ein oder anderen mit meinem doch langen Bericht nicht erschlagen habe und vielleicht den ein oder anderen Tipp zu bekommen, der mich doch noch etwas Hoffnung schöpfen lässt...


Lieben Gruss Melanie

Antworten
#2
Hallo Melanie – willkommen!

Vielen Dank für Deine Ausführungen –nur: sie sind leider etwas „ unübersichtlich“.....sorry vielmals! :Smile
Was ich aus Deinen Zeilen „ erlesen“ konnte :
Du hast wohl eine genetisch bedingte LI....lebst? Du L- frei : aber auch absolut milchfrei?
( Denn Deine Verdaungsprobleme könnten auch auf eine >Milcheiweisallergie)- überempfindlichkeit hindeuten...! Und da nutzen :L-Freie“ Milchprodukte herzlich wenig.......)
Du hast wohl eine? Leukozytose :
http://de.wikipedia.org/wiki/Leukozytose
....ob sie nun wohl nur durch Yersinien & Co zustande kam , das kann ich nicht sagen!
http://www.yamedo.de/krankheiten/blutkra...ytose.html

Was aus Deinen Beschreibungen leider nicht hervorging – was mir aber selbst etwas „Kopfzerbrechen“ bescherte: wurdest Du jemals auf Pollen / Nahrungsmittel per Prick/ Scratch? getestet ........da hab` ich leider keine Befunde gefunden.....Du hast? ja ganz viele Befunde gepostet ......nur: mit denen kann ich eher „ weniger anfangen“
Weshalb ich auf >Pollen< komme : ganz einfach: sie fliegen z. Zt: massivst – und dürften wohl auch etwas aggressiver als sonst sein .......vielleicht sind sie mit ein „ Schlüssel zu Deinem nicht mehr zu leistenden Jogging-Training sein?
Du meintest, eine genet. LI zu haben..... d.h. aber auch in d.R. : absolut milchfrei zu leben....
Deine Verdauungsstörungen könnten wohl mit in diese Richtung laufen...........und das hieße im Klartext: keinerlei „Milchteile “ mehr zu sich zu nehmen ( das ist wirklich möglich!)
Dein Ernährungsplan ließe einen „kommerziellen? Ernährungsberater bestimmt das Herz höher schlagen lassen“? ;D nur: sind eben etwaige Pollenkreuzallergien / NMU`s ausgeschlossen worden?
Wärest Du z. B. auf Gräser-/ Getreidepollen allergisch, dann könnte Dir das „ gesunde >Vollkornbrot“ schaden – auch ohne Zöliakie!
Mögest Du es mir bitte nachsehen, dass ich < ad hoc< keine Lösung für Dich parat habe.......

LG Uli







Antworten
#3
Hallo zusammen!

Das "gesunde Vollkornbrot" kann übrigens auch bei einer Nickelallergie schaden. Ebenso wie viele "Edelstahltöpfe". Ich brauchte leider sehr lange, um das herauszufinden... Ich hatte auch immer einen riesigen Bauch vor mir hergeschoben. Es gab eine Zeit, da musste ich mich vier Monate lang von Reis und Tomatensoße ernähren (das hab ich komischerweise vertragen). Als ich dann sämtliche Metalle verbannt hatte, wurde es zusehends besser, und übrig geblieben sind ein paar Nahrungsmittelunverträglichkeiten, mit denen ich recht gut leben kann.? Big Grin Nur der starke Pollenflug momentan macht mir sehr zu schaffen.

Herzliche Grüße
Ulrike
Grüße,
Ulrike

Wer Licht am Ende des Tunnels sieht, den sollte die Entfernung nicht kümmern.

Kurzanamnese Ulrike
Antworten
#4
Hallo Ulrike!

Schöööön von Dir zu lesen! Smile Smile Smile
Wie (er-)geht`s? Dir denn?

Zum „Vollkorn“ ....Du bist ja nun schon länger bei uns im Forum und wirst meine „Schimpftiraden“ auf Vollkorn / EB`s & Co mitbekommen haben.......
Ni-Allergie
http://www.lebensmittelallergie.info/ind...pic=1013.0

Vollkorn
http://www.lebensmittelallergie.info/ind...pic=3499.0

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaf...85,00.html

Lieber Gruß
Uli


Antworten
#5
Hallo Uli!

Mir geht's "relativ gut". Ich bin zufrieden. Obwohl es um einiges besser sein könnte. Aber nach dem, was ich die letzten Jahre alles durchgemacht habe, bin ich im Moment einigermaßen zufrieden. Schnell in Kurzfassung: Mich hatte "damals" (Ende 2003) tatsächlich der Toner im Büro gewaltsam niedergestreckt, was sich aber erst Ende 2007 herausstellte. Keine Behörde hat geholfen (keine Umschulung oder so, dafür behandelt worden wie der letzte Dreck). Hab mir vor zwei Jahren aus meinen letzten Ersparnissen ein Fernstudium zur Hauswirtschafterin finanziert und bin seit Mai letzten Jahres selbständig. Ich arbeite in mehreren Privathaushalten (ohne Laserdrucker, versteht sich? Big Grin ). Nachdem ich jetzt auch keine Schokolade mehr esse (die ich dank Nickel seit kurzem auch nicht mehr vertrage), geht's meinem Bauch doch deutlich besser. Probleme machen mir nach wie vor rohes Obst und Gemüse (manches auch gekocht). Aber ansonsten vertrage ich wieder sehr viel für meine früheren Verhältnisse. So'n unnützes Zeug wie ins Essen gepanschte Zusatzstoffe lasse ich nach wie vor weg. Man muss sich ja nicht mit Gewalt wieder krank machen, oder?

Die Pollen machen mir heuer so stark zu schaffen wie noch nie in meinem Leben. Normalerweise habe ich im Winter Erholung von den paar Pollen, die mich immer ein bisschen quälen. Doch diesen Winter meinte einer unserer Nachbarn, er müsse täglich "Kunststoff" und ähnliches Gift verheizen. Uns hat's jedes Mal die Luft genommen. Aufgebrannter Hals, aufgebrannte Nase, Darm etc., Bronchien, die rebellieren. Ich hab teilweise gebellt wie ein Hund. Wahnsinnsschmerzen beim Atmen und Schlucken.? Naja, und jetzt kämpfe ich zusammen mit einem Nachbarn, dass der Übeltäter endlich gestellt wird. Aber unser Umweltamt stellt sich „saudoof“. Amigos, sag ich da nur...

Übrigens hatte ich plötzlich zu viel Kupfer und Zink im Blut. Auch die Nierenwerte waren zu hoch. Vielleicht vertrag ich deshalb nun das "bisschen" Nickel in Schokolade auch nicht mehr...

Da ich jetzt wieder ein bisschen mehr Zeit habe (Arbeit läuft), werde ich hoffentlich wieder öfters im Forum unterwegs sein. Ich war ja schon sooo lange nicht mehr hier. Nur ab und zu mal bisschen was gelesen.

Bis bahald!
Ulrike



Grüße,
Ulrike

Wer Licht am Ende des Tunnels sieht, den sollte die Entfernung nicht kümmern.

Kurzanamnese Ulrike
Antworten
#6
Hi Uli – danke.

Zuerst – ich sehe es dir mehr als nach, dass Du keine Lösung parat hast, das erwarte ich gar nicht. Es wäre ein Wunder, wenn es jemanden gäbe, der mir aufgrund meines Berichtest sagt, woran es liegen könnte :o).

Ja sorry ich blicke fast selbst nicht mehr durch und habe einfach mal mein letztes Jahr niedergeschrieben.
Kurzfassung: Seit einem Jahr einen aufgeblähten Bauch mit mehr oder weniger starken Schmerzen, oft auch beschwerdefrei und ich hab keine Ahnung woran es liegen könnte. Nur der Bauch nervt mich so langsam, ich mag echt keine engen Oberteile anziehen.

Ich hoffe ich kann im Laufe der Zeit mein Problem etwas übersichtlicher darstellen. Sorry…

Ich habe laut Blut- und Atemtest eine leichte Intoleranz. Dies hat mir vor Jahren auch schon mal ein Heilpraktiker gesagt. Seit dem lebe ich L-frei – überwiegend. Auch wenn ich mal keine L-freien Produkte zu mir nehme, habe ich noch nie darauf reagiert. Ich hatte niemals solche Beschwerden, mir ging es immer gut. Laut Befund, würde ich auch kleinere Mengen Milch vertragen. Das kann ich wie gesagt bestätigen. Ich hatte nie Probleme. Ich habe auch mal eine Zeit absolut milchfrei gelebt, um zu sehen, ob es mir dadurch besser gehen würde – Fehlanzeige – alles unverändert.

Verdauungsprobleme habe ich seit Anfang des Jahres auch nicht mehr. Also zumindest habe ich normalen Stuhlgang.

Aus dem Link Leukozytose entnehme ich, dass man das hat, wenn man zu viele Leukozyten hat oder, ich liege ja unter dem Normalwert…

Also auf Pollen wurde ich im vergangenen Jahr nicht getestet. Was soll genau bei den Nahrungsmittel für ein Test gemacht werden? Ich hatte die Info von dem Gastroenterologe aufgrund meiner Blutwerte: kein Nachweis einer Nahrungsmittelallergie im IgE-Rast. Da hier scheinbar alles unauffällig war, hat man nicht weiter getestet und mich an eine Ernährungsberaterin verwiesen.

Hm denkst du da besteht ein Zusammenhang mit dem Joggen, auch mit meinem Bauch? Sorry, ich kenn mich da hier nicht aus, mich haben in der letzten Zeit Wörter wie Kreuzallergie, Zöliakie, Beifuß … etwas erschlagen. Also Joggen ging das ganze letzte Jahr, bis Anfang diesen Jahres. Da mich das zu angestrengt hat, bin ich auf walken, Inliner und Fitnesstraining ausgewichen. Das ging ganz gut.

Was ist NMU´s ?
Wie kann man das und die Pollenkreuzallergie ausschließen lassen? Bluttest?
Ich glaube das wäre der nächste Schritt aber meine Ernährungsberaterin sagt, dass wenn ich jetzt die Oligoallergene Diät mache und meine Beschwerden immer noch da sind, würde es nicht an Lebensmittel liegen.

Und das mit der Nickelallergie ist ja unglaublich, darauf muss man erstmal kommen.

Grüße
Melanie
Antworten
#7
Der aufgeblähte Bauch könnte von Fruktose kommen. Hattest du mal einen Atemtest machen lassen?

Ansonsten such dir einen guten Allergologen, belese dich hier im Forum wie, was getestet wird und lasse Pollenallergie, Milchweiweissunverträglichkeit, Nickelallergie und so weiter nochmal untersuchen.
Antworten
#8
Hi,
Fruktose Atemtest hab ich gemacht - keine Unverträglichkeit.

Ja, dass mit den Tests ist ein guter Hinweis, das werde ich mal in Angriff nehmen. Danke.
Antworten
#9
Hallo Melanie!

NMU`s? = Nahrungsmittelunverträglichkeiten! Gehe ich am Ende gar? zu „locker/lässig“ mit unsren Abkürzungen um? Wink ???

Intoleranzen ( seien es LI = Laktoseintoleranz/ FM = Fruktosemalabsorption / SI = Sorbitintoleranz)? können per H2-Atemtest nicht in >leicht oder schwer< eingestuft werden –
Per Bluttest lässt sich das i.d.Regel überhaupt nicht feststellen, und der H2-Atemtest sagt eigentlich nur etwas über den Gehalt an H2-produzierenden Darmbakterien aus, nicht aber über „die Schwere“ einer Intoleranz! Und ich kann einfach nicht sagen, dass ein >> bissle Milchprodukte<< gehen würden – das ist unseriös!
Hast Du die Werte der Testung noch?

Gesamt IgE sagt ebefalls nicht unbedingt? etwas über eine Allergieneigung aus: ich kenne Betroffene, die im Moment ( = >? extremer Pollenflug) massivst leiden, die aber alle Laborwerte im „ Normbereich oder gar darunter haben“.....dieses Faktum sollte Medizinern eigentlich bekannt sein!( Wird auch in der entsprechenden Literatur publiziert.......man müsste sie nur lesen....)

Zu etwaigen Pollen-Kreuzreaktionen: bitte einen „stinknormalen“ Pollen-Hauttest machen lassen( HNO-Arzt/ Allergologe – was halt bei Dir grad` „um die Ecke“ ist“)....und sich grundsätzlich die Testprotokolle in Kopie mitgeben lassen! ( Wie auch evtl. die Testprotokolle der H2-Atemtests)
NMU`s:
http://www.lebensmittelallergie.info/ind...topic=70.0

mögliche Pollenkreuzreaktionen:
http://www.lebensmittelallergie.info/ind...board=96.0

Pflanzenfamilien:
http://www.lebensmittelallergie.info/ind...topic=55.0


Zur Milch – und der Aussage, dass „kleinere Mengen vertragen würden“? - das ist „Humbug( sorry! )
Guck` Dir die verschiedenen Links mal an –
http://www.lebensmittelallergie.info/ind...oard=102.0
....und wenn Du keine „akuten“ Probleme nach Milch hast – für Dich schön , nur, was Dein Immunsystem dazu sagt, das ist eine andre Geschichte!

http://milchlos.de/milos_0700.htm
Ich weiß auch, dass im Moment ( wohl durch die Milchindustrie initiiert) massiv dafür ( für Milch)geworben wird, auch bei Milch(eiweiß)-? allergie? Milch zu konsumieren, von LI mal ganz zu schweigen!
Es wäre wirklich wünschenswert, wenn sich Gastroenterologen / Allergologen und Endokrinologen „kurzschließen“ würden....aber da warte ich seit 1998 vergebens darauf!

Zu körperlicher Anstrengung? und nachfolgenden Beschwerden: HISTAMINOSE?( = HIT)
http://kofler-haut.at/pdf/HistaminNMMerkblatt.pdf
...sie wird momentan etwas „ inflationär „ gehandelt? - aber sie ist präsent! Und: sie ist/ wäre ein Problem......vielleicht eine „Erklärung“? Deiner Beschwerden?


.....und das mit der Nickelallergie – und den Kreuzallergien : dies` dürfte wohl die „ Höhere Schule der Allergien & Co betreffen)

Zitat:Wie kann man das und die Pollenkreuzallergie ausschließen lassen? Bluttest?
Zitat:Ich glaube das wäre der nächste Schritt aber meine Ernährungsberaterin sagt, dass wenn ich jetzt die Oligoallergene Diät? mache und meine Beschwerden immer noch da sind, würde es nicht an Lebensmittel liegen.

Was sagt die Ernährungsberaterin? sonst? „Ganz obergroßes Fragezeichen“
Von wegen , es würde nicht an NM`s liegen?? ?
Welche Ausbildung hat sie – aber vor allem? welches Fachwissen hat sie???
Mit EB`s ( = Ernährungsberatern)? haben/ hatten? wir alle schon so unsre „Kümmernisse“ Sad

LG
Uli




Antworten
#10
Hi Uli,
nein nein nein. Du hst damit nicht zu locker um. Für mich als Neuling ist gerade nur alles etwas zu viel....
Auf deine Kommentare möchte ich gerne morgen früh antworten...
ich muss mich gerade mal wieder aufregen...

Was die EB noch alles sagt? Für mich viel und doch nichts....
Jetzt war ich verganene Woche da und wir hatten vereinbart, dass ich 5 Tage diese oligoarme diät mache. Sie meinte, dass wenn es nach 5 Tagen unverändert ist, es nicht an NM´s liegt. So heute ist mein 5. Tag - ich verspüre keine Besserung, im Gegenteil. Ich denke, dass ich im Moment wieder mehr Schmerzen habe, wie in den vergangenen TAgen/Wochen davor. DAzu hab ich wieder ein veränderten Stuhlgang. Mehr und andersfarbig.

Die Antwort von Ihr, wie ich es mir schon fast dachte...
- ob ich noch weiter durchhalte..., dass es sein kann, dass die Symptomatik nicht sofort zurückgeht oder sogar erst schlimmer wird. 5 Tage sind noch zu kurz um eine klare Aussage zu treffen! Hallo , hätte sie mir das nicht gleich sagen können... Wenn die Symptome nach 12 Tagen nicht weg sind ist es definitiv keine Allergie, Kreuzallergie oder Intoleranz. Dann kann man noch einen Glukose H2 Test machen, um eine bakterielle Überwucherung abzuklären.

Ich bin gerade mal wieder ziemlich verwirrt, verärgert, ratlos und verzweifelt. Was soll ich denn jetzt machen? Auf was kann man sich noch verlassen??? >Sad

Ausbildung:

Diplom-Oecotrophologin und staatlich geprüfte Diätassistentin
Zusatzqualifikation Ernährungsmedizin (LÄK)
QUETHEB-Zertifikat Q1005ET-0353


Sorry, dass ist doch echt alles zum ....

Antworten


Gehe zu: