Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Warnhinweis des daab
#81
Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert
11.11.2019 DAAB Allergenhinweis


Zitat:Geändertes Zutatenverzeichnis bei Knoppers, Knoppers Minis und Knoppers NussRiegel. Neu enthalten Erdnuss!
Die August Storck AG informiert: Die Produkte Knoppers, Knoppers Minis und Knoppers NussRiegel enthalten nun rezeptürlich auch Erdnüsse. Bislang waren Erdnüsse nicht als Zutat verwendet worden, die Anwesenheit von Erdnüssen konnte allerdings nicht ausgeschlossen werden. Darauf war im Anschluss an die Zutatenliste in einem ergänzenden Allergiehinweis aufmerksam gemacht worden.

Die Veränderung ergibt sich aus der Zutatenliste, die Erdnuss in Fettdruck nennt. Zusätzlich weist die Firma auf allen neuen Produkten auf der Verpackung („front of pack“) auf die neuen Allergeninformationen mit Verweis auf die Zutatenliste hin.
In einer Übergangszeit werden sowohl Produkte bisheriger Rezeptur als auch neuer Rezeptur in den Verkaufsstätten des Handels präsent sein. Über den Hinweis auf die neuen Allergeninformationen auf der Schauseite und die Zutatenliste sind die Produkte in bisheriger und neuer Rezeptur zu unterscheiden.

Uli
Antworten
#82
Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert:
11.11.2019 DAAB Warnhinweis: 
Nicht gekennzeichnete Milchbestandteile in Höhenrainer Delikatessen Geflügelwiener


Zitat:Die Höhenrainer Delikatessen GmbH, Großhöhenrain, ruft aus Gründen des vorsorglichen Verbraucherschutzes Geflügelwiener zurück.
Aufgrund eines Sortierfehlers können Käse-Geflügelwiener enthalten sein.
Das im Käse enthaltene Milcheiweiß sollte aufgrund des Gesundheitsrisikos von Personen mit einer Unverträglichkeit oder Allergie nicht verzehrt werden.
Betroffener Produkte:
Geflügelwiener 960g (16 Stück à 60g)
Betroffene Chargen mit folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten: 12.11.19
Geflügelwiener 2te Wahl 960g (16 Stück à 60 g)
Betroffene Chargen mit folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten: 7.11.19 + 8.11.19+ 11.11.19 + 12.11.19 + 13.11.19
Die Lebensmittel können an den Verkaufsstellen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. Andere Produkte sind von dem Rückruf nicht betroffen.
Der Hersteller Höhenrainer Delikatessen GmbH entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten.
Höhenrainer Delikatessen GmbH
Lauser Str. 1
83620 Großhöhenrain
Tel. 08063 974 0
www.hoehenrainer.de

Uli
Antworten
#83
Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert:

Nicht deklariertes Allergen Ei – TK Maxx ruft „LITALY Waffelröllchen“ zurück


Zitat:TK Maxx informiert über den Rückruf der Artikel „LITALY Waffelröllchen“ in verschiedenen Geschmacksrichtungen und hat diese bereits aus dem Verkauf genommen.
Wie das Unternehmen mitteilt, ist das Allergen Ei enthalten und dies ist nicht in der Zutatenliste auf dem Etikett auf dem Produkt deklariert.
Menschen, die allergisch auf Ei reagieren, sollten das Produkt nicht verzehren.
Betroffener Artikel
LITALY Waffelröllchen – Vanille 400 g
LITALY Waffelröllchen – Kakao 400 g
LITALY Waffelröllchen – Haselnuss 400 g

Kunden können die gekaufte Ware in eine beliebige TK Maxx-Filiale zurückbringen. Der Kaufpreis wird erstattet (auch ohne Quittung).
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den TK-Maxx Kundenservice:
kundenservice@tkmaxx.de 
Telefon 0211/88223267

Uli
Antworten
#84
Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert
14.11.2019 DAAB Warnhinweis
Nicht deklariertes Allergen Sesam in DELI GENUSS Würziger Karotten-Aufstrich mit Ingwer


Zitat:Die Firma A-ware Tapas B.V., ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vorsorglich das Produkt DELI GENUSS Würziger Karotten-Aufstrich mit Ingwer, 150 g zurück.
Mindesthaltbarkeitsdatum: 25-11-2019
Aufgrund eines Etikettierungsfehlers ist bei dem Artikel ein falsches Bodenetikett aufgebracht worden. Somit fehlt der Hinweis, dass das Produkt die Zutat "Sesampaste" enthält.
Dies kann bei Personen, die eine Sesam-Unverträglichkeit haben, zu allergischen Reaktionen führen, weshalb bei diesem Personenkreis dringend von dem Verzehr abgeraten wird.
Deshalb hat das Unternehmen umgehend reagiert und das betroffene Produkt unmittelbar aus dem Verkauf nehmen lassen.
Von dieser vorsorglichen Maßnahme sind Produkte mit anderslautenden Mindesthaltbarkeitsdaten NICHT betroffen. Kunden können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben und
bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.
Für die entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigt sich die Firma A-ware Tapas b.v. bei den Verbrauchern ausdrücklich.
Verbraucheranfragen beantwortet das Unternehmen auf der Email-Adresse: qa.tapas@royalaware.com.
 

Uli
Antworten
#85
Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert:
4.12.2019 DAAB


Zitat:Nicht gekennzeichnetes Allergen Milch in Iglo Chicken Nuggets Classic

Iglo Deutschland ruft vorsorglich eine Charge des Produktes „Chicken Nuggets Classic“ zurück. Grund hierfür ist, dass in einzelnen Packungen Chicken Nuggets mit Käsefüllung enthalten sein könnten, welche das Allergen Milch beinhaltet. 
Dabei handelt es sich um Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12.2020 und den im Folgenden genannten Codes, die auf der Verpackungsseite angegeben sind. 
Da es sich hier um einen sehr begrenzten Produktionszeitraum handelt, bittet das Unternehmen nicht nur den Code, sondern auch die genannte Uhrzeit zu beachten. 
L9271FW124/ Uhrzeit 05:00 -06:00
L9271GW124/ Uhrzeit 06:00 -07:00
(Siehe Produktabbildung im Anhang)
Es ist ausschließlich das Produkt mit den oben genannten Codes betroffen. Alle anderen Produkte von iglo können bedenkenlos verzehrt werden.
Verbraucher/-innen werden gebeten, ausschließlich das relevante Produkt „iglo Chicken Nuggets Classic“ mit den genannten Codes und Uhrzeiten zum entsprechenden Supermarkt zurück zu bringen. Der Markt erstattet den Kaufpreis für das benannte Produkt.
Für weitere Informationen ist der iglo Verbraucherservice unter der gebührenfreien Servicenummer
0800-101 39 13 täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr oder per E-Mail unter qualitaet@iglo.com erreichbar
Uli
Antworten
#86
Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert: 4.12.2020


Zitat:Nicht gekennzeichnetes Allergen Mandel in „REWE Bio Schweizer Edelvollmilchschokolade"
Die SC Swiss commercial GmbH informiert über den Rückruf des Artikels „REWE Bio Schweizer
Edelvollmilchschokolade" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 24.08.20
Artikel: REWE Bio Schweizer Edelvollmilchschokolade 
Mindesthaltbarkeitsdatum: 24.08.20 
Inhalt: 100g
Charge: 1306064B
Fälschlicherweise wurde für die Sorte ‚Bio Mandelkrokant‘ die Verpackung der ‚Bio Edelvollmilch-Schokolade‘ eingesetzt.
Es handelt sich um eine sehr begrenzte Anzahl, die in den Handel gelangt ist. Deshalb hat das Unternehmen umgehend reagiert und das betroffene Produkt unmittelbar aus dem Verkauf nehmen lassen. Allergiker, die auf Mandeln reagieren, wird von dem Verzehr des betroffenen Produktes dringend abgeraten.
Von dieser vorsorglichen Maßnahme sind Produkte mit anders lautenden Mindesthaltbarkeitsdatum und Chargen nicht betroffen.
Kunden können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Uli
Antworten
#87
!!!!!!


Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert:

10.12.2019 DAAB Warnhinweis:


Zitat:Allergy Alert: Emerade 150/ 300/ 500 Mikrogramm Autoinjektoren - Reklamation hinsichtlich initialem Aktivierungsfehler

Der Zulassungsinhaber und Mitvertreiber hat heute in einem Rote Hand Brief in Abstimmung mit der Berliner Landesüberwachungsbehörde über neue Erkenntnisse und risikominimierende Maßnahmen bezüglich der beobachteten Aktivierungsfehler bei der Emerade (Adrenalin) 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem Fertigpen.

Zusammenfassung:
    •    Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem Fertigpen ist zur Notfallbehandlung von schweren akuten allergischen Reaktionen (Anaphylaxie) zugelassen.
    •    Wie kürzlich mitgeteilt, sind Beschwerden eingegangen, dass Emerade Fertigpens bei der Anwendung durch Patienten nicht aktiviert werden konnten.
    •    Die Untersuchungen des Unternehmens haben nun gezeigt, dass ein Fehler in einer Komponente des Autoinjektors dazu führen kann, dass einige Pens nicht aktivieren und damit kein Adrenalin abgeben. Es besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass der Aktivierungsfehler auftritt, wenn die Fertigpens hohen Temperaturen ausgesetzt waren, selbst wenn ein höherer Kraftaufwand ausgeübt wird. Nun zieht die Firma den Rote-Hand-Brief vom 2. Oktober 2019 zurück und bittet darum, Patienten über die folgenden neuen Sicherheitsinformationen zu unterrichten.

Maßnahmen:
    •    Die Fertipens dürfen keinen Temperaturen über 25°C ausgesetzt sein, da dies die Wahrscheinlichkeit des Auftretens des Aktivierungsfehlers erhöhen kann.
    •    Emerade Fertigpens, die bei zu hohen Temperaturen gelagert wurden, müssen bei Verfügbarkeit gegen Adrenalin-Autoinjektoren anderer Hersteller ausgetauscht werden. Ärzte werden gebeten, ihre Patienten entsprechend zu informieren und ggf. eine Neuverordnung vorzunehmen. Es handelt sich hierbei aber nicht um einen Rückruf.
    •    Für die Patienten, denen ordnungsgemäß gelagerte Pens zur Verfügung stehen, wird weiterhin empfohlen, zwei Emerade Fertigpens jederzeit bei sich zu tragen und diese wie angewiesen zu verwenden, wenn sie keinen heißen Temperaturen ausgesetzt waren.
    •    Die Empfehlung, Emerade Fertigpens, die unter 25°C gelagert wurden, bis zum Verfalldatum weiter zu verwenden, wird gegeben, um einen Lieferengpass an Adrenalin-Autoinjektoren für Patienten zu vermeiden. Der Zulassungsinhaber als auch der Mitvertreiber und die zuständige Behörde sind der Ansicht, dass das Risiko, keinen Adrenalin-Autoinjektor verfügbar zu haben, viel höher ist als das Risiko einen Adrenalin-Autoinjektor zu haben, der möglicherweise nicht aktiviert werden kann. Aus diesem Grund werden Ärzte gebeten, die Patienten darüber zu informieren, bei zu hohen Temperaturen gelagerte Emerade Fertigpens erst dann zu entsorgen, wenn sie mit einem neuen Pen eines anderen Herstellers alternativ versorgt werden können.
    •    Wenn ein Emerade Fertigpen nicht sofort aktiviert wird, sollte ein zusätzlicher Versuch mit erhöhter Kraft unternommen werden, den Fertigpen gegen die vorgesehene Injektionsstelle zu drücken.
    •    Wenn der erste Fertigpen trotz erhöhter Kraftanwendung nicht aktiviert werden kann, sollte der Patient umgehend seinen zweiten Fertigpen verwenden.

    •    Dieser Aktivierungsfehler ist nicht spezifisch für eine bestimmte Charge des Produkts.
    •    Bis zur vollständigen Lösung des Problems werden keine weiteren Lieferungen von Emerade verfügbar sein.
    •    Daher sollten Ärzte bei Neuverschreibungen oder Folgerezepten Adrenalin-Autoinjektoren eines anderen Herstellers verschreiben, bis dieser Fehler behoben ist, und sicherstellen, dass Patienten und Pflegepersonal auf den Unterschied in der Handhabung der alternativen Adrenalin-Autoinjektoren mithilfe einer Schulung aufmerksam gemacht werden.
    •    Der Vertrieb von Emerade Fertigpens wird voraussichtlich im 2. Quartal 2020 wiederaufgenommen.



Uli
Antworten
#88
11.12.2019 DAAB
Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert:

Nicht gekennzeichnete mögliche Kontaminationen mit Erdnuss in Seeberger „Milde Pinienkerne"
 

Zitat:Aktuell befinden sich verschiedene Verpackungen „Milde Pinienkerne" der Firma Seeberger im Handel.
Bei einigen Verpackungen wurde bei der Übersetzung der Hinweis auf mögliche Kontaminationen mit Erdnüssen nur in englischer und französischer Sprache aufgedruckt.
Die Firma Seeberger GmbH ruft die betroffenen Produkte allerdings nicht zurück!
Der Fehler ist der Firma bekannt und der Nachdruck der korrigierten Folie wurde bereits in Auftrag gegeben und schnellst möglich ausgetauscht.
Der DAAB hätte sich gewünscht, dass die Firma auf uns zugekommen wäre. So haben wir durch ein Mitglied davon erfahren und konnten doch noch einen Alert versenden.

Uli
Antworten


Gehe zu: